Acorn-Kürbisse

Der Eichelkürbis gehört mit seiner festen Schale zu den Winterkürbissen. Ursprünglich stammt er aus den Vereinigten Staaten und wird auch Acorn oder Acorn squash genannt. Seinen Namen verdankt er seinem eichelähnlichen Aussehen. Er kann bis zu 1.5 Kilogramm schwer werden und hat meist eine grüne oder dunkelgrüne Schale. Es gibt aber auch weitere Sorten der Eichelkürbis-Familie mit gelber, weißer oder gar mehrfarbig gesprenkelter Schale. 
Obwohl der Eichelkürbis zu den Speisekürbissen zählt, machen manche Sorten aufgrund ihres dekorativen Aussehens auch als Zierkürbisse eine schöne Figur. In der Küche ist der vielseitig zubereitbare Eichelkürbis ein wahrer Genuss. Sein gelb- bis orangefarbenes Fruchtfleisch schmeckt süßlich mit einer leichten Note von Haselnuss und Pfeffer. Sie können den Kürbis schälen und das trockene und leicht faserige Fruchtfleisch zu Salaten, Pastagerichten oder Suppen verarbeiten. Das Schälen ist aufgrund der dicken Schale allerdings nicht ganz einfach. Deshalb ist seine klassische Zubereitung im Ofen nach wie vor sehr beliebt. Dazu wird der Eichelkürbis einfach halbiert und im Ofen gebacken. Ebenso eignet er sich wunderbar zum Befüllen. Ob Sie sich dabei für eine würzige Fleischfüllung oder doch für ein schmackhaftes vegetarisches Gericht entscheiden, Ihrer Kreativität ist keine Grenze gesetzt. Der Kürbis kann ebenso als herzhaftes Gericht sowie als Süßspeise oder in kombinierter Form zubereitet werden. 
Dabei schmeckt der Eichelkürbis nicht nur lecker, sondern ist darüber hinaus auch ein sehr nahrhaftes Gemüse. Er enthält viele Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe sowie Antioxidantien und eignet sich deshalb als hervorragende Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung. 
Beim Kauf sollten Sie auf einen intakten Stiel und eine glatte und unversehrte Schale achten. Dann lässt sich der Eichelkürbis sogar bis zu einem halben Jahr lagern. Bewahren Sie ihn aber an einem kühlen und dunkeln Ort auf.